Kategorien

Hersteller / Verlage

Mehr über...

Halbach, Robert (Hg.): Der Rebell Anarchik!

Halbach, Robert (Hg.): Der Rebell Anarchik!

6,90 EUR

inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: AT 3-4 Tage, DE 5-10 Tage

Artikel lagernd

Artikel lagernd

Art.Nr.: 1580


Halbach, Robert (Hg.): Der Rebell Anarchik!

Weshalb schwingen die Anarchisten die schwarze Fahne?

Die Figur des Anarchik (sprich: Anarkik) ist ein Versuch, der Werbung für den Anarchismus einen lockeren, humoristischen Ton zu verleihen. Sie ist um die Mitte der 1960er Jahre in Mailand der Feder des mit Freunden zusammenarbeitenden Zeichners Roberto Ambrosoli entsprungen. 1966 veröffentlichte die Gruppe der Libertären Jugend Mailands eine Broschüre mit dem Titel Chi sono gli anarchici? (Wer sind die Anarchisten?), auf deren Cover eine erste Gestaltungsform der Figur zu sehen war. Der Stil der Zeichnung geht eindeutig auf den Comic strip mit seinem klaren, kontrastreichen Strich, die italienischen fumetti und die amerikanischen Comics zurück. Die Figur ist karikaturistisch angelegt und arbeitet mit einem anarchistischen Stereotyp, das zum Zweck der Selbstverspottung popularisiert wird. Diese erste Figur besitzt bereits die wichtigsten Attribute Anarchiks: Ein Schlapphut, wehender schwarzer Mantel, ungepflegter Bart und als unerlässliches Utensil die Bombe...

Robert Halbach: Fahne: germanisch Tuch. - Nirgends war bisher verzeichnet, weshalb Anarchisten für ihre Fahne das Schwarz aussuchten. Manche Interpreten bezichtigten die Anarchisten des Plagiats. Sie hätten die schwarze Fahne den Piraten geklaut und den für die Anarchisten überflüssigen Totenkopf entfernt. / Ricardo Flores Magón: 1831, bevor der Anarchismus überhaupt als Bewegung existierte, erheben sich die Lyoner Seidenarbeiter gegen die ihnen aufgezwungenen Arbeitsbedingungen. Ein dreitägiger bewaffneter Aufstand endete mit einem Sieg für sie. Sie kämpften unter einem schwarzen Banner mit dem Slogan: "Arbeitend leben oder kämpfend sterben." - Schwarz ist eine kraftvolle Farbe oder Anti-Farbe, ist das Symbol des Anarchismus, symbolisiert den Kampf gegen Ausbeutung, gegen die Religion und vor allem gegen den Staat. / Bernd Kramer: Die Staatsfahne ist ein Herrschafts- und Treuesymbol. Durch und durch verseucht vom Militärischen. Sie dient im Krieg als Orientierungshilfe für die Kämpfenden. Auf diesen Lappen schwört der Soldat den Fahneneid. - Es gibt keine politische Bewegung, die in selbstkarikierender, ja selbstironisierender Art und Weise so liebevoll einem "Markenzeichen" verpflichtet ist wie die Anarchisten ihrem schwarzen Rebellen Anarchik, der schon beim ersten Erscheinen verkündete: Ich werde mein Schlechtestes tun!

Aus dem Inhalt:

  • Robert Halbach: Piraten und Anarchisten. Vom Totenkopf zum Anarcho A
  • Ricardo Flores Magón: Die schwarze Fahne der Anarchisten
  • Bernd Kramer: Politische Farbenlehre - Ferdinand Freiligrath und der preußische Reiteroffizier Adolf Freiherr von Lützow
  • André Breton: Rote und schwarze Fahnen
  • Bernd Kramer: Über die kleinbürgerlichen Gartenzwerge und den Rebellen Anarchik. Von der Bombe zum Buch Anarchik in Aktion

Buch, 94 Seiten

KundInnen, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch folgende Artikel gekauft:


Klasse Kriminale - International soldier

Klasse Kriminale - International soldier

CD zum "nice price"


6,00 EUR (inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Tod und Mordschlag - Das schönste und Heftigste von TUM

Tod und Mordschlag - Das schönste und Heftigste von TUM

Best off der legendären "Tod und Mordschlag"


10,00 EUR (inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Kellermann, Philippe (Hg.): Begegnungen feindlicher Brüder 1

Kellermann, Philippe (Hg.): Begegnungen feindlicher Brüder 1

Dieser Sammelband vereinigt Aufsätze, die, neben der Rekonstruktion der "klassischen" Auseinandersetzung zwischen Anarchismus und Marxismus, die Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen AnarchistInnen und MarxistInnen in der weiteren Geschichte der sozialistischen Bewegungen zu rekonstruieren versuchen.


14,40 EUR (inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Ak Wantok (Hg.): Antifa Gençlik. Eine Dokumentation (1988-1994)

Ak Wantok (Hg.): Antifa Gençlik. Eine Dokumentation (1988-1994)

Die Antifaşist (Antifa) Gençlik wurde 1988 in Berlin an der Schnittstelle migrantischer Vereinskultur, Jugendbanden des Kiez und autonomer antifaschistischer Politik gegründet. Bald bildeten sich Antifa-Gençlik-Gruppen in mehreren deutschen Städten und darüber hinaus. Mitte der 1990er Jahre lösten sich die Strukturen als Folge staatlicher Repression auf. Bis heute stellt die Antifa Gençlik einen einzigartigen Organisationsansatz im Kontext autonomer und antifaschistischer Politik in Deutschland dar.


13,40 EUR (inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten)
Hann, Dave: Antifa in England. Band 2

Hann, Dave: Antifa in England. Band 2

Der Grund, warum wir die Faschisten immer und immer wieder geschlagen haben, und der Grund, warum wir nicht davon rannten, wenn wir einmal in der Unterzahl waren, war nicht, weil wir härter oder brutaler waren als sie, sondern weil wir an die Vernunft unseres Kampfes glaubten. Es war diese Überzeugung, die uns unseren Standpunkt verteidigen liess, auch wenn wir schon wie die sicheren Verlierer ausschauten...


7,90 EUR (inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten)

Feuer in die Herzen!

Neue Artikel

Bestseller

01. Findus: Kleine Geschichte des Anarchismus

8,10 EUR

inkl. 10 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

02. Crimethinc. für Quereinsteiger_inn en

0,00 EUR

inkl. 20 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

03. Burnicki, Ralf: Anarchie als Direktdemokratie

4,00 EUR

inkl. 10 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

04. Degen / Knoblauch: Anarchismus

12,40 EUR

inkl. 10 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

05. Guerin / Chomsky: Anarchismus und Marxismus

2,50 EUR

inkl. 10 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

Warenkorb

Du hast noch keine Artikel in deinem Warenkorb.