Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

Der Schatten des Einzigen. Die Geschichte des Stirnerschen Individual-Anarchismus

Der Schatten des Einzigen. Die Geschichte des Stirnerschen Individual-Anarchismus
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
1383
ISBN:
9783900434205
Autor*innen:
Gerhard Senft
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Monte Verita Verlag
11,00 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Artikel nicht vorrätig

Dieser Artikel ist derzeit nicht lagernd, kann aber gerne per Email bestellt werden.




    • Details
    • Kund*innen-Tipp

    Beschreibung

    Die Geschichte des Stirnerschen Individual-Anarchismus

    Die Schwerpunkte der Arbeit von Gerhard Senft liegen auf Fragen zu Max Stirner`s philosophischem Hauptwerk "Der Einzige und sein Eigentum" sowie zu dessen Bedeutung in der ArbeiterInnenbewegung. Eingefügt ist auch ein Kapital zur "Freiwirtschaftslehre", zu deren hauptsächlich auf die Geldwirtschaft abziehlenden Kritik ihr an anderer Stelle im Internet wichtige Kritikpunkte finden könnt.

    Buch, 131 Seiten

    Kund*innen, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

    John Henry Mackay (Sagitta). Anarchist der Liebe
    John Henry Mackay (Sagitta): Anarchist der Liebe John Henry Mackay, der deutsche Schriftsteller mit dem schottischen Namen ("Die richtige Aussprache meines Namens? - Wie er geschrieben wird - unter Betonung der zweiten Silbe"), wurde 1864 in Greenock bei Glasgow geboren, wuchs aber in Deutschland auf. Seit 1892 lebte er in ...

    Autor*innen: Hubert Kennedy

    14,40 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'John Henry Mackay (Sagitta). Anarchist der Liebe' bestellen
    Max Stirner und der moderne Sozialismus. Feuilletons aus der Arbeiter-Zeitung vom Oktober 1906
    Feuilletons aus der Arbeiter-Zeitung vom Oktober 1906 Die Arbeit, schreibt Max Adler, ist eine Last, eine Notdurft, nicht mehr und nicht weniger. Um mit Lafargue zu reden: nicht das Recht auf Arbeit, sondern das Recht auf Faulheit ist die eigentliche Forderung des Sozialismus, auf jene Faulheit oder Muße, die allein auch die Mutter ...

    Autor*innen: Max Adler

    10,00 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details