Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

Ja heißt Ja? Feministische Debatten um einvernehmlichen Sex

Ja heißt Ja? Feministische Debatten um einvernehmlichen Sex
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
5987
ISBN:
3896571621
Autor*innen:
Rona Torenz
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Schmetterling Verlag
14,20 EUR
inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details
    • Kund*innen-Tipp

    Beschreibung

    Das Buch liefert einen wichtigen Beitrag zur Neuformulierung feministischer Strategien gegen sexualisierte Gewalt. Dafür beleuchtet es die Grundlagen der aktuellen Debatten um sexuelle Zustimmung - bekannt unter «Ja heißt Ja» oder «Konsensprinzip» - und unterzieht diese einer kritischen Analyse.

    Feministinnen kämpfen seit den 1970er Jahren unter dem Motto «Nein heißt Nein» für sexuelle Selbstbestimmung und gegen «Gewalt gegen Frauen». Es geht dabei um nichts Geringeres als die Anerkennung von Frauen als (vollwertige) sexuelle Subjekte: Die politische Losung «Nein heißt Nein» verlangt, das «Nein» von Frauen ernst zu nehmen. Aus der Erkenntnis heraus, dass es nicht immer allen gleich möglich ist, «Nein» zu sagen, ist die feministische Forderung nach «Ja heißt Ja» entstanden. Nur weil kein «Nein» formuliert wurde, ist Sex demnach noch nicht als einvernehmlich zu betrachten. Vielmehr ist die ausdrückliche Zustimmung aller Beteiligten notwendig. Damit soll gleichzeitig die Verantwortung für sexuelle Gewalt verlagert werden: Weg von jenen, die nicht (klar genug) «Nein» sagen hin zu jenen, die nicht das nötige «Ja» abwarten. Aus einer feministischen Perspektive erscheint dies zunächst plausibel.

    Rona Torenz fragt nach den stillschweigenden Voraussetzungen der feministischen Debatten um sexuelle Zustimmung und begreift ihre Effekte als ambivalent. Im Zuge der Verinnerlichung sexueller Machtverhältnisse im Kontext der allgemeinen (Neo-)Liberalisierung greift «Ja heißt Ja» zu kurz. Die Autorin kommt zu dem Schluss, dass «Ja heißt Ja» gesellschaftliche Machtverhältnisse, speziell heteronormative Geschlechterverhältnisse, unterschätzt.

    Auf Grundlage der formulierten Kritik gibt Rona Torenz einen Ausblick auf die Weiterentwicklung feministischer Analysen sexueller Machtverhältnisse.

    Buch, 168 Seiten

    Kund*innen, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

    Hure spielen. Die Arbeit der Sexarbeit
    Hure spielen. Die Arbeit der Sexarbeit In der Debatte um ein Verbot der Prostitution kommen Sexarbeiterinnen (und erst recht Sexarbeiter) kaum selbst zu Wort. Bei bestürzend vielen Feministinnen herrscht eine zutiefst sexistische Auffassung von Prostituierten, wie sie eigentlich eher konservativen alten Männern unterstellt ...

    Autor*innen: Melissa Gira Grant

    15,40 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Hure spielen. Die Arbeit der Sexarbeit' bestellen
    Ist Konsens sexy?
    Was uns das Konsensprinzip anbietet, ist kein politisches Werkzeug zur Herausforderung der Sexualpolitik, sondern eine Fantasie. Eine Fantasie, dass es eine einzelne, regulierende oder regelgeleitete Lösung gibt, um das Chaotische des Sex und sein verletztendes Potential zu neutralisieren. Eine feministische Kritik am ...

    Autor*innen: Tanya Serisier

    2,50 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Ist Konsens sexy?' bestellen
    Das Maß der Liebe. Plädoyer für ein subversives Nein
    Dominique Zimmermann möchte dazu animieren, uns selbst und andere so zu lieben, wie das tatsächlich möglich ist, sofern wir den totalitären Anspruch auf ein Ja aufgeben und durch ein subversives Nein ersetzen. Wenn das Maß der Liebe tatsächlich zu voll geworden ist, wird es Zeit, die Vielfalt an Verwechslungen, die der ...

    Autor*innen: Dominique Zimmermann

    13,20 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Das Maß der Liebe. Plädoyer für ein subversives Nein' bestellen
    Ist Sex subversiv? Eine kleine Reise durch die Geschichte Linker Theorien der sexuellen Befreiung
    Eine kleine Reise durch die Geschichte Linker Theorien der sexuellen BefreiungDiese kleine Reise durch die Geschichte „Linker Theorien der sexuellen Befreiung“ ist ein Schnelldurchlauf, eine tolle Einführung und ein erster Überblick für Interessierte. Die Reise beginnt mit der Oktoberrevolution (Alexandra Kollontai), ...

    Autor*innen: Paul Pop

    3,50 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details
    Ausatmen. Wege zu einer selbstbestimmten Sexualität für Frauen, die sexuelle Gewalt erfahren haben
    Wege zu einer selbstbestimmten Sexualität für Frauen, die sexuelle Gewalt erlebt haben. Die Autorin dieses psychologisch fundierten Buches betrachtet sexuelles Heilen als den Eckpfeiler psychischer und physischer Gesundheit für Überlebende sexueller Gewalt. Staci Haines zeigt wie Frauen sich Schritt für Schritt ...

    Autor*innen: Staci Haines

    25,20 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Ausatmen. Wege zu einer selbstbestimmten Sexualität für Frauen, die sexuelle Gewalt erfahren haben' bestellen