Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

RSO - Ein Drittel Angst zwei Drittel Wut

RSO - Ein Drittel Angst zwei Drittel Wut
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
1749
Autor*innen:
RSO
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Twisted chords
11,00 EUR
inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details

    Beschreibung

    Das dritte Album der neunköpfigen Göttinger Ska-Band Rogue Steady Orchestra: kraftvoller und stilvoll inspirierter Ska jenseits von Easy-Listening und Belanglosigkeiten. Die perfekte Melange aus tanzbarem und technisch anspruchsvollen Ska mit leichten Punk-Einflüssen und großartigen deutschen - in Ausflügen auch spanischen und englischen - Texten. Wie kaum eine andere Band schaffen RSO den Brückenschlag zwischen politischen, nachdenklichen Texten und tanzbarer, fröhlicher Musik mit jeder Menge Power und Energie. Der meist mehrstimmige Gesang wird getragen von einem Bläsersatz aus einem Saxophon und zwei Trompeten. Zwischen Schlagzeug, Bass und den zwei Gitarren entspannt sich eine Offbeat-Landschaft, die häufig verspielt, doch nie verschnörkelt wirkt.

    Technisch ausgereift, spielfreudig und abwechslungsreich gibt es 11 neue Songs, die vielfältig und weitsichtig das komplette Spektrum des Orchesters abdecken: rücksichtslos werden Stilelemente aus Ska, Punk, Swing, Reaggae oder Rocksteady mit vollen Händen abgeschöpft und der musikalischen Verwertung zugeführt. Textlich beschäftigt man sich mit staatlicher Repression, europäischer Abschottung, der trügerischen Wärme des eigenen Moralmäntelchens und der immerwährenden Suche nach der eigenen Utopie.

    "Ein Drittel Angst, zwei Drittel Wut" ist das mit Abstand beste RSO-Album bislang und perfektioniert das selbstgeschaffene Genre des Schurkenska. Bei zwei Songs des Albums wirkt als special guest der Mannheimer Rapper Chaoze One mit, dessen politisch-wütende Lyrics bestens zum Ska-Sound harmonieren. Dazu gibt es eine ungewöhnliche und sehr gelungene Coverversion der englischen Anarcho-Punk-Band Subhumans.