Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

Die letzten Feuer von Porto Marghera

Die letzten Feuer von Porto Marghera
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
1061
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Wildcat
6,00 EUR
inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details
    • Kund*innen-Tipp

    Beschreibung

    In einem beispiellosen Kampfzyklus versuchte die Arbeiterklasse in Italien zwischen Mitte der 60er und Mitte der 70er Jahre "den Himmel zu stürmen" - danach begannen die Repression und die großen Niederlagen, nur kurz unterbrochen von der `77er Jugendbewegung.

    "Arbeiterkampf" hieß damals: Streik, Sabotage, gemeinsam verbilligt einkaufen, organisiert die Energiepreise senken, Häuser besetzen, Angriff auf die Hierarchien in Fabrik und Gesellschaft. Aber auch die Debatten und Kämpfe rund um Frauenarbeit und Hausarbeitwaren in Italien zu der Zeit am weitesten fortgeschritten (z.B. "Lohn für Hausarbeit"-Kampagnen). Die Kämpfe in Turin (Fiat) und Mailand (Pirelli, Alfa Romeo) sind auch heute noch einigermaßen bekannt. Fast vergessen hingegen die Kämpfe im katholisch geprägten Veneto: in Conegliano, Valdagno und eben im Industriegebiet Porto Marghera, wo 2 km vom historischen Zentrum Venedigs entfernt Italiens größter Petrochemiekomplex stand. Im Veneto war eine anders als in Turin (ungelernte Bandarbeiter aus dem Süden) zusammengesetzte Arbeiterklasse am Start: Arbeiterbauern, die anfangs bereit waren, die miesen, paternalistisch geprägten und gesundheitsschädlichen Arbeitsbedingungen zu ertragen. Die dann aber innerhalb von wenigen Jahren gleiche Lohnerhöhungen für alle erkämpften. Und sich unabhängig von der Gewerkschaft in "assemblee" organisierten.

    Wir haben einen Ende 2004 fertiggestellten Film gefunden, in dem Arbeiter (Arbeiterinnen gab es in Porto Marghera zu der Zeit praktisch keine) selber über diese Erfahrungen berichten. Bereits das macht den Film schon einzigartig, denn sonst reden immer nur Intellektuelle über die ArbeiterInnen. Aber der Film bringt noch mehr: Die Arbeiter thematisieren darin ihren Kampf gegen die gesundheitsschädliche Arbeit. Die Kämpfe in Porto Marghera sind eins der wenigen Beispiele, wo - zumindest für ein paar Jahre - der Kampf gegen die kapitalistische Arbeit und der Kampf gegen die kapitalistische Umweltzerstörung Hand in Hand gingen.

    DVD mit Booklet

    Kund*innen, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

    Die große Wut und die kleinen Schritte. Gewerkschaftliches Organizing zwischen Protest und Projekt
    Gewerkschaftliches Organizing zwischen Protest und Projekt Die Gewerkschaften verlieren seit Jahren in vielen Ländern an Einfluss und Mitgliedern. In den USA wurde dieser Krise mit Techniken der Organisierung begegnet, die zuvor in den Kämpfen der radikalen Linken und der sozialen Bewegungen erprobt worden waren. Als internationales ...

    Autor*innen: Peter Birke

    13,50 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Die große Wut und die kleinen Schritte. Gewerkschaftliches Organizing zwischen Protest und Projekt' bestellen
    (Antiquariat) Max Nettlau
    Leben und Werk des Historikers vergessener sozialer Bewegungen Gute Erhaltung ohne Anstreichungen Buch, 320 Seiten

    Autor*innen: Rudolf Rocker

    13,00 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x '(Antiquariat) Max Nettlau' bestellen
    Militant! Stefan Gheorghiu und die revolutionäre Arbeiterbewegung Rumäniens
    Militant! Stefan Gheorghiu und die revolutionäre Arbeiterbewegung Rumäniens "Es ist unmöglich, auch nur eine Zeile über die gewerkschaftliche und sozialistische Bewegung unseres Landes zu schreiben, ohne an die markante Rolle von Ștefan Gheorghiu zu erinnern", heißt es in einem Nachruf. Der Schriftsteller und Sozialist ...

    Autor*innen: Martin Veith

    20,50 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Militant! Stefan Gheorghiu und die revolutionäre Arbeiterbewegung Rumäniens' bestellen
    Klimakämpfe. Wir sind die fucking Zukunft
    Was unterscheidet die Besetzer*innen im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹? Hanna Poddig, die sich selbst als mit dem System unversöhnliche Anarchistin bezeichnet, ...

    Autor*innen: Hanna Poddig

    8,10 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Klimakämpfe. "Wir sind die fucking Zukunft"' bestellen