Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

Outlaw Legend - Jules Bonnot

Outlaw Legend - Jules Bonnot
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
OUTL-TS3
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Siebdruckeria
18,00 EUR
inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Größe und Farbe




    • Details
    • Mehr Bilder
    • Kund*innen-Tipp

    Beschreibung

    Outlaw Legend - Jules Bonnot

    Geradlinig geschnittenes Fair Trade T-Shirt, teilweise auch Bio - z.B. von Earth positive.

    Reprise individuelle

    Jules Bonnot ist ein aus ärmlichen Verhältnissen stammender französischer Anarchist und Illegalist. Der Vater ist Analphabet und Gießereiarbeiter, die Mutter stirbt als Jules erst zehn Jahre alt ist. Bereits als 15Jähriger sitzt er seine ersten Haftstrafen wegen Schwarzfischens und einer Prügelei mit einem Polizisten ab.

    In den Jahren 1911-12 raubt er, frisch in Paris angekommen, mit einer Gruppe gleichgesinnter Revolutionäre und Tatdürstiger (Kriegsdienstverweigerer, Fälscher, Einbrecher, Italiener) mehrere Banken und vermögende Privatpersonen aus, er be- und erschießt, narrt und provoziert die Polizei - so veröffentlicht z.B. die Zeitung „Le Matin“ seinen mit eigenen Fingerabdrücken gezeichneten Schmähbrief, in dem er u.a. erklärt „Ich weiß, dass ich besiegt und der Schwächste sein werde, aber ich werde sie dafür gut bezahlen lassen und ihren Sieg teuer machen“. Davor ist er in Lyon und Genf tätig, muss die Städte aber jeweils seiner aufwieglerischen Tätigkeiten wegen (Streikorganisation etc.) verlassen. 1910 arbeitet er bei einem mehrmonatigen Aufenthalt in London ironischerweise auch als Chauffeur von Arthur Conan Doyle, dem Erfinder des „Sherlock Holmes“…

    Der erste große Coup der als „Bonnot-Bande“ bekannten, aber keinesfalls von Jules Bonnot tatsächlich „angeführten“ Gruppe gelingt am 20. November 1911 mit Hilfe einer „individuell angeeigneten“ - aka gestohlenen - 1910er Limousine der Marke „Delaunay-Belleville“, dem schnittigsten und besten Automobil der Vorkriegszeit. Diese Aktion gilt als der weltweit erste automobilisierte Banküberfall, gut zwei Jahrzehnte bevor es in den USA John „First Public Enemy Number One“ Dillinger und Bonnie & Clyde nachmachen werden. Die Autowahl verwundert übrigens nicht weiter, denn Jules Bonnot ist fachkundiger Mechaniker und achet, da sein anarchotheoretischer Background nicht nur durch Proudhon, Bakunin und Stirner, sondern auch von Nietzsche beeinflusst wird, auf bessere Kleidung und bekommt schnell den Spitznamen „Le Bourgeois“ verliehen. Die technische Überlegenheit der Bande, die sich auch im Besitz hochmoderner Repetierbüchsen äußert, ist im Kampf gegen die Gesetzesmacht („If the cops do not dare to come, we`ll certanly know how to find them“) ein großer Trumpf - zu jener Zeit besitzt die französische Polizei insgesamt bloß vier Automobile und kann ihren Organen zunächst, außer schneller in die Pedalen ihrer Fahrräder zu treten, nur empfehlen „die Reifen mit Säbeln zu zerschlagen“. Opfer der oft tödlichen Überfälle sind die in den Augen der Bonnot-Bande als „Soziale Parasiten“ angesehenen Militärs, Wohlhabende und Priester, verschont werden Menschen mit „nützlichen“ Berufen wie Ärzte, Architekten und Schriftsteller. Als Deckmantel und Planungsort dient eine angemietete Automobilwerkstatt.

    Schlussendlich wird Jules Bonnot 1912 doch noch ausfindig gemacht, worauf er sich in einem Haus verschanzt und von mehreren hundert Polizisten belagert und beschossen wird. Noch ehe eine Militäreinheit das Haus mit Dynamit sprengt und er im anschließenden Schussfeuer umkommt, schreibt er sein Testament fertig, in dem er Unschuldige aus seinem Umkreis vor weiterer Verfolgung zu schützen versucht. Der Rest der Bande wird dennoch nach und nach ausgeforscht und zumeist zum Tode oder zu lebenslanger Haft abgeurteilt.

    Outlaw Legend - Jules Bonnot

    Kund*innen, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

    Gelebtes Leben. Autobiografie
    Emma Goldman, "die rote Emma", war zu ihren Lebzeiten eine gleichermaßen verehrte wie gefürchtete Symbolfigur des Anarchismus. Sie wurde bekannt durch ihre Schriften, ihre Reden und ihre engagierten Kampagnen für die Rechte der Arbeiter, für Geburtenkontrolle, gegen die Wehrpflicht und für die Friedensbewegung. 1886 war sie im ...

    Autor*innen: Emma Goldman

    32,90 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Gelebtes Leben. Autobiografie' bestellen
    Der Ziegelbrenner
    Der Ziegelbrenner war eine anarchistische Zeitschrift, die von 1917 bis 1921 von Ret Marut in München und Köln herausgegeben wurde. Hinter diesem Pseudonym stand der später weltberühmte Schriftsteller B. Traven. Das vorliegende Buch ist ein Faksimiledruck der gesamten Ausgaben des "Ziegelbrenners". Buch, paarhundert ...

    Autor*innen: B. Traven / Ret Marut

    20,50 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Der Ziegelbrenner' bestellen
    Herzschläge. Gespräche mit Ex-Militanten der Revolutionären Zellen
    Die Revolutionären Zellen (RZ) waren ein militanter Zusammenhang, der von Anfang der 1970er bis zum Beginn der 1990er-Jahre aktiv war. Die RZ erfreuten sich in weiten Teilen der linksradikalen Szene großer Beliebtheit, da sie von wenigen Ausnahmen abgesehen eng am Puls der sozialen Auseinandersetzungen agierten und versuchten, ...

    Autor*innen: Unsichtbare (Hg.)

    20,40 EUR
    inkl. 10 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details