Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

Die Grauen der Shoah. Dokumentiert von sowjetischen Kameramännern (DVD)

Die Grauen der Shoah. Dokumentiert von sowjetischen Kameramännern (DVD)
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
5873
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Absolut Medien
14,90 EUR
inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details
    • Kund*innen-Tipp

    Beschreibung

    Die Grauen der Shoah. Dokumentiert von sowjetischen Kameramännern

    Regie: Veronique Lagoarde-Ségot

    Die weltbekannten Filmaufnahmen von der Befreiung der Konzentrationslager waren lange die einzigen Dokumente, die der SHOAH im kollektiven Gedächtnis ein Gesicht gaben und den Horror ansatzweise greifbar machten. Doch was wissen wir von den drei Millionen Juden, die auf sowjetischem Boden von den sogenannten Einsatzgruppen aus Polizei und Waffen-SS ermordet wurden? Die Bilder, die bei der Öffnung der sowjetischen Archive rund 60 Jahre nach Kriegsende ans Licht kamen, enthüllen nun das ganze Ausmaß dieses Dramas. Zusammen mit deutschen, litauischen und ukrainischen Aufnahmen erzählen sie vom Holocaust jenseits der offiziellen Geschichtsschreibung und von diesem vergessenen Massenmord am jüdischen Volk.

    Nach Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes 1939 hatte die UdSSR die baltischen Länder und den östlichen Teil Polens annektiert. In diesen Ländern und in der Ukraine werden sich die größten Massaker abspielen: Millionen sowjetischer Zivilisten werden ermordet und mit ihnen die ganze jüdische Bevölkerung. In den von der Wehrmacht eroberten Gebieten betreiben sogenannte Einsatzgruppen aus Polizei und Waffen-SS eine mörderische Jagd ohnegleichen. Ab 1941 wurden sowjetische Kameramänner an die Front geschickt, um das festzuhalten, was Stalin den „großen vaterländischen Krieg“ nannte. Ihre Bilder sollten das sowjetische Volk davon überzeugen, gemeinsam gegen den Nationalsozialismus zu kämpfen. Ununterbrochen und bis zum Kriegsende filmten diese Männer die Gräueltaten des Feindes – zur Bewahrung der nationalen Einheit wurde jedoch verschwiegen, dass die jüdische Bevölkerung zu den ersten Opfern der Besatzer gehörte. Im Gegensatz zu den Aufnahmen in Deutschland zeigt das unveröffentlichte Material eine andere Seite der Geschichte.

    DVD

    Kund*innen, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

    Genua G8-Gipfel 2001
    Ende Juli 2001 trafen sich in Genua die Chefs der G8 Staaten, um unter Ausschluß der Öffentlichkeit die Zukunft der Welt zu regeln. Die angereiste APO der GlobalisierungskritikerInnen wurde durch riesige Zäune daran gehindert, ihr recht auf Versammlungsfreiheit auszuüben. Mit einer Eskalationsstrategie im Vorfeld, die die ansässige ...
    10,00 EUR
    inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Genua G8-Gipfel 2001' bestellen
    G8-TV
    G8-TV war ein Zusammenschluss von Aktivistinnen und medienaktivistischen Gruppen aus ganz Europa, die gemeinsam vom g8-Gipfel in Heiligendamm berichtet haben. Das Ergebnis dieser intensiven Zusammenarbeit ist auf der gemeinsamen Webseite g8-tv.org zu sehen. Die auf der Webseite veröffentlichten Videoclips wurden zeitnah in sieben ...
    6,00 EUR
    inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'G8-TV' bestellen
    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag - die Mainzer wird geräumt
    "Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, die Mainzer wird geräumt!" Mit diesen Worten wird Osswalt Buss am 12. November 1990 von einer Mitbewohnerin geweckt. Am Abend zuvor hatte er noch in einer Kneipe in der Straße friedlich in seinen Geburtstag hineingefeiert. Den gesetzesfreien Raum nach dem Herbst '89 will keiner aufgeben. ...
    11,90 EUR
    inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag - die Mainzer wird geräumt' bestellen
    Häuserkampf 2. Wir wollen alles - Die Hausbesetzungen in Hamburg (Buch+DVD - Bibliothek des Widerstands Band 22)
    Häuserkampf II: Wir wollen alles - Die Hausbesetzungen in Hamburg 1973 besetzen undogmatische Linke ein Haus in der Ekhofstraße in Hamburg, das der gewerkschaftseigenen Wohnungsbaugesellschaft "Neue Heimat" gehörte. Wenige Wochen später wird das Haus unter Waffeneinsatz des MEK gestürmt. In der Folge wandern einige der ...

    Autor*innen: Laika

    30,80 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Häuserkampf 2. Wir wollen alles - Die Hausbesetzungen in Hamburg (Buch+DVD - Bibliothek des Widerstands Band 22)' bestellen