Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

John Henry Mackay (Sagitta). Anarchist der Liebe

John Henry Mackay (Sagitta). Anarchist der Liebe
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
1343
ISBN:
9783939542452
Autor*innen:
Hubert Kennedy
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Männerschwarmskript Verlag
14,40 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details
    • Kund*innen-Tipp

    Beschreibung

    John Henry Mackay (Sagitta): Anarchist der Liebe

    John Henry Mackay, der deutsche Schriftsteller mit dem schottischen Namen ("Die richtige Aussprache meines Namens? - Wie er geschrieben wird - unter Betonung der zweiten Silbe"), wurde 1864 in Greenock bei Glasgow geboren, wuchs aber in Deutschland auf. Seit 1892 lebte er in Berlin, wo er 1933 starb.

    Mackay verstand sich als Wiederentdecker Max Stirners, dessen Philosophie eines wohlverstandenen Egoismus für sein Leben und Schreiben bestimmend wurde. Mit der Gedichtsammlung Sturm, erschienen erstmals 1888 "mit der Fackelhand statt eines Verfassernamens auf dem Umschlag", wurde er zum Sänger eines individualistischen Anarchismus, mit dem "Kulturgemälde" Die Anarchisten (1891) zum Aufklärer. Der Autor zahlreicher Gedichte und des ersten Sportromans (Der Schwimmer, 1901) war mit seinen Büchern der namenlosen Liebe, die er unter dem Pseudonym Sagitta" ("der Pfeil") schrieb, ein Vorkämpfer für die "namenlose Liebe", verstanden als die "Liebe des Mannes zu dem Jüngeren seines Geschlechts".

    Die Identität mit "Sagitta" hat Mackay zwar zu Lebzeiten nie eingestanden; in Neuausgaben jedoch (wie sie seit den 1970er nicht zuletzt eine neu gegründete Mackay-Gesellschaft betrieb) sollte sie ausdrücklich benannt werden:

    Ich bin der Pfeil, der von der Sehne springt,
    Und durch die Nacht der Zeiten schwirrend singt -
    Muth hier, dort Trost, und Allen Heilung bringt:
    Heil, wenn ihm Heilung ohne Tod gelingt!
    SAGITTA bin ich!
    - Wisse: bin der Pfeil,
    Der tötet oder heilt . . .
    Steh! - - oder enteil'!

    Buch, 296 Seiten

    Kund*innen, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

    Max Stirner und der moderne Sozialismus. Feuilletons aus der Arbeiter-Zeitung vom Oktober 1906
    Feuilletons aus der Arbeiter-Zeitung vom Oktober 1906 Die Arbeit, schreibt Max Adler, ist eine Last, eine Notdurft, nicht mehr und nicht weniger. Um mit Lafargue zu reden: nicht das Recht auf Arbeit, sondern das Recht auf Faulheit ist die eigentliche Forderung des Sozialismus, auf jene Faulheit oder Muße, die allein auch die Mutter ...

    Autor*innen: Max Adler

    10,00 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Max Stirner und der moderne Sozialismus. Feuilletons aus der Arbeiter-Zeitung vom Oktober 1906' bestellen
    Der Schatten des Einzigen. Die Geschichte des Stirnerschen Individual-Anarchismus
    Die Geschichte des Stirnerschen Individual-Anarchismus Die Schwerpunkte der Arbeit von Gerhard Senft liegen auf Fragen zu Max Stirner`s philosophischem Hauptwerk "Der Einzige und sein Eigentum" sowie zu dessen Bedeutung in der ArbeiterInnenbewegung. Eingefügt ist auch ein Kapital zur "Freiwirtschaftslehre", zu deren hauptsächlich ...

    Autor*innen: Gerhard Senft

    11,00 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details