Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

Warum sterben täglich Menschen im Krieg? Argumente gegen die Liebe zur Nation

Warum sterben täglich Menschen im Krieg? Argumente gegen die Liebe zur Nation
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
3811
ISBN:
9783869912370
Autor*innen:
Hermann Lueer
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Edition Octopus
12,90 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details

    Beschreibung

    Argumente gegen die Liebe zur Nation

    Jeden Tag sterben Menschen im Krieg, werden durch Minen verstümmelt und von ihren Wohnorten vertrieben. Die Auffas­sung, dass Krieg zur Sicherung von Frieden und Freiheit erfor­derlich ist, ist weit verbreitet, sonst gäbe es die Unterstützung der Kriegsvorbereitungen in Friedenszeiten nicht. Der Wunsch nach Frieden ist ebenso weit verbreitet. Grund genug, sich um den Inhalt des Friedens zu kümmern, dessen Verteidigung Krieg wert sein soll.

    Warum beginnt die Gründung einer Nation oft mit ei­ner »eth­nischen Säuberung«? Wo fängt übertriebener Nationa­lis­mus an und wo hört gesunder Nationalismus auf? Was ist ein Franzose? Was unterscheidet einen Deutschen von einem Rus­sen oder einem Amerikaner? Warum soll das Vaterland leben, auch wenn wir sterben müssen?

    Wer angesichts der Kriegsgräuel Frieden fordert, kritisiert den kriegsträchtigen Inhalt des Friedens nicht. Wer gegen bestimmte Waffengattungen protestiert, ändert nichts an den Kriegsgrün­den. Wer von den Politikern fordert, den Frieden zu sichern, hat nicht verstanden, warum immer »zurückgeschossen« wird. Wer auf das Völkerrecht verweist, wird eines Besseren belehrt. Wer für den Frieden betet, wird nicht gehört.

    Wer gegen die Kriegsbereitschaft mobilisieren will, muss ver­hin­dern, dass die Mehrheit der Bevölkerung bereit ist, für ihre Na­tion das eigene wie das Leben anderer zu opfern. Wer gegen Krieg ist, braucht Argumente gegen die Lie­be zur Nation.

    Buch, 154 Seiten