Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

Die Geburt der Sabotage. Wie die Sabotage unter die ArbeiterInnen kam

Die Geburt der Sabotage. Wie die Sabotage unter die ArbeiterInnen kam
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
0873
Autor*innen:
Michael Halfbrodt
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Syndikat A
4,00 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details
    • Kund*innen-Tipp

    Beschreibung

    Wie die Sabotage unter die ArbeiterInnen kam

    Die Sabottage ist die kleine Schwester des Boykotts. Und Himmelarsch, in einer Vielzahl von Fällen, in denen der Streik unmöglich ist, kann sie den Proleten verflucht gute Dienste leisten... Angenommen, zum Beispiel, eine Schwitzbude, deren Chef plötzlich von der Raffgier befallen wird - mag sein, dass er sich eine neue Mätresse zugelegt hat oder dass er mit dem Kauf eines Schlosses liebäugelt... oder irgendeine andere Flause, die ein Heidengeld kostet. Der Dreckskerl zögert keine Sekunde: Um den Profit zu machen, auf den er spekuliert, kürzt er seinen Malochern den Lohn - unter dem Vorwand, die Geschäfte liefen schlecht - Teufel noch eins, an schlechten Gründen fehlt es ihm nicht! Angenommen, der räudige Schuft hat die Sache so geschickt eingefädelt, dass sein Erpressungsmanöver mit einer so vertrackten Situation zusammenfällt, dass die Proleten nicht imstande sind zu streiken. Was wird passieren? In Frankreich werden die Gepiesackten ordentlich murren, den Blutsauger verfluchen. Ein paar von ihnen - die Gewitztesten - werden Rabatz machen und die Brocken hinschmeißen. Aber der Rest wird sich in sein Schicksal fügen. In England geht es anders zu, Himmelarsch! Und zwar dank der Sabottage.

    Heimlich raunen sich die Fabrikproleten die Parole zu: "He Leute, wir sabottieren... also sachte, ja, immer mit der Ruhe!..." Und ohne viel Aufhebens läuft die Produktion langsamer. Und zwar so langsam, dass der Chef, wenn er kein kompletter Idiot ist, nicht auf seiner Lümmelei besteht: Er wird zum alten Tarif zurückkehren - weil er gemerkt hat, dass er bei dem Spielchen, auch wenn er jedem Arbeitsmann fünf Sous täglich abluchst, vier Mal so viel verliert. Es lohnt sich also, auf Draht zu sein, einen guten Riecher, Grips im Schädel und Feuer im Arsch zu haben.
    Émile Pouget

    Broschüre, 54 Seiten

    Kund*innen, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

    Beautiful Trouble. Handbuch für eine unwiderstehliche Revolution
    Wählen ist out, Demonstrieren irgendwie auch. Übrig bleibt »Slacktivism«, der Protest per Mausklick und Online-Petition. Gähn! Ein Blick in dieses von den Yes Men und anderen Spitzenkräften der Kommunikationsguerilla mit Inspiration und Anleitung befüllte Standardwerk macht klar, dass es auch anders geht: spektakulärer, ...

    Autor*innen: Andrew Boyd; Dave Oswald Mitchell (Hg.)

    20,60 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details
    Arbeit - Wohl oder Übel? Diagnosen und Utopien
    Arbeit: Wohl oder Übel? Diagnosen und Utopien Wie soll die Arbeit gestaltet sein, damit sie wieder zum Wohlbefinden der Menschen beiträgt? Diese Frage ist umso drängender als unter dem Vorzeichen neoliberalen Wirtschaftens und Konsumierens die Bedürfnisse der Menschen aus dem Blick geraten sind. Symptomatisch für diese ...

    Autor*innen: Club of Vienna (Hg.)

    15,00 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details
    Prekäre Arbeitswelten. Von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum
    Von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs, befristete Arbeitsverhältnisse – fast 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten inzwischen in derlei prekären Arbeitsverhältnissen. Für die Betroffenen bedeutet die Prekarität häufig ...

    Autor*innen: Stefan Dietl

    8,10 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details
    Sabotage. Die bewusste Verringerung industrieller Effizienz
    Die bewusste Verringerung der industriellen Effizienz Wenn der Streik im Kampf um soziale Gerechtigkeit nicht mehr reicht: „Dann wendet die Sabotage an“. In ihrem Pamphlet Sabotage erläutert Elizabeth Gurley Flynn, Gründerin einer Bürgerrechts-Union aus den USA, wie der Arbeiter seinem Boss - neben dem Streik - noch so ...

    Autor*innen: Elizabeth Gurley Flynn; Bernd Kalus (Hg.)

    8,50 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Sabotage. Die bewusste Verringerung industrieller Effizienz' bestellen
    Stern schwarz
    Schwarzer Emaille-Stern mit Nadelverschluss
    2,00 EUR
    inkl. 20 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Stern schwarz' bestellen