Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

Das Kommunefrauenbuch. Alltag zwischen Patriarchat und Utopie

Das Kommunefrauenbuch. Alltag zwischen Patriarchat und Utopie
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
1953
ISBN:
9783868410273
Autor*innen:
Astrid Glenk; Britta Hapke-Kerwien; Karin Hartrampf; Anja Kraus; Doris Krutisch; Heike Richards (Hg.)
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Edition AV
25,20 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details
    • Kund*innen-Tipp

    Beschreibung

    Alltag zwischen Patriarchat und Utopie

    Seit den frühen 70er Jahren gibt es in Deutschland immer mehr Kommunen. Wir, Frauen aus verschiedenen Lebensgemeinschaften, haben uns über 6 Jahre getroffen, um in diesem Buch über den Frauen-Alltag in dieser speziellen Lebensform zu erzählen. Kinder haben, in Rollen gefangen sein, Freundinnenschaften und auch Unterdrückung und Abhängigkeiten werden hier spannend und facettenreich beschrieben. Die Berichte sollen anderen Frauen helfen, die sich für andere Lebensformen als die Kleinfamilie oder ein Singledasein interessieren, Klippen zu umschiffen und sich unsere Erfahrungen zu Nutze zu machen

    Buch, 444 Seiten

    Kund*innen, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

    Alternative Ökonomien. Alternative Gesellschaften
    Alternative Ökonomien, alternative Gesellschaften Mit Texten von Takis Fotopoulos (GB), Michael Albert (USA), Paul Cockshott (GB), p.m. (Schweiz), Marge Piercy (USA), Maria Mies (Deutschland), Christoph Spehr (Deutschland), John Holloway (Irland/ Mexiko), Todor Kuljic (Serbien), Heinz Dieterich (Deutschland/ Mexiko) u.a. Seit ...

    Autor*innen: Oliver Ressler (Hg.)

    19,90 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details
    Die große Entwertung. Warum Spekulation und Staatsverschuldung nicht die Ursache der Krise sind
    Warum Spekulation und Staatsverschuldung nicht die Ursache der Krise sind Im globalen Finanzmarktcrash entladen sich die Widersprüche der kapitalistischen Gesellschaft. Der akute Krisenschub nimmt zwar von den Finanzmärkten seinen Ausgang, die Ursachen liegen aber tiefer. Was Marx anhand der Krisen des 19. Jahrhunderts nachgewiesen ...

    Autor*innen: Ernst Lohoff; Norbert Trenkle

    18,50 EUR
    inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten
    Details 1 x 'Die große Entwertung. Warum Spekulation und Staatsverschuldung nicht die Ursache der Krise sind' bestellen