Feuer in die Herzen!

www.anarchismus.atAnarchistische BibliothekFreie ArbeiterInnen Union - FAUForum deutschsprachiger AnarchistInnenGraswurzelrevolution

Inszenierte Konflikte - Inszenierter Konsens. Konflikt- und Einigkeitskommunikation in den Printmedien und Organisationen

Inszenierte Konflikte - Inszenierter Konsens. Konflikt- und Einigkeitskommunikation in den Printmedien und Organisationen
Für eine größere Ansicht
auf das Bild klicken
Art.-Nr.:
0871
ISBN:
9783897717459
Autor*innen:
Clemens Knobloch; Ronald Hartz; Tom Karasek (Hg.)
Mehr Artikel von diesem Verlag / Hersteller*innen:
Unrast Verlag
25,70 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten




    • Details

    Beschreibung

    Konflikt- und Einigkeitskommunikation in Printmedien und Organisationen

    Die "Kapitalismuskritik" der SPD im nordrheinwestfälischen Landtagswahlkampf des Jahres 2005 ist das Muster eines inszenierten Konfliktes. Mit den "Heuschrecken" eroberte die SPD die Agendamacht und bestimmte die Themen. Es hat ihr bekanntlich nicht genutzt. Mit dem Ende des Wahlkampfes verschwand auch die "Kapitalismuskritik" aus den Medien - bis auf die "Heuschrecken", die sich als ironische Bezeichnung für internationale Finanzinvestoren gehalten haben, denen die Staaten keine Spielregeln verordnen wollen oder können.

    Die wirklichen Umwälzungen der Gesellschaft hingegen kommen gar nicht als solche zu Bewusstsein, weil sie von wirksamen "Konsensfiktionen" flankiert und gepolstert werden: Gegen "verantwortliche" Schulen, "autonome" Universitäten, "aktivierte" Sozialhilfeempfänger geht keiner auf die Barrikaden. Autonomie, Aktivität und Verantwortung sind einwandsresistente Werte und Worte.

    Wie "Konsens" und "Konflikt" zu beweglichen Ressourcen machtstrategischer Inszenierungen in der Öffentlichkeit und in Organisationen werden, untersuchen die Beiträge dieses Bandes.

    Buch, 240 Seiten